SCHLIESSEN

Suche

Pilgerweg 6

Bosau - Bad Malente - Sielbeck - Eutin-Fissau

Pilgern in Ostholstein: Bosau, Kirche St. Petri, Glasfenster. Foto: Döbler
© Kirchenkreis Ostholstein

Pilgern in Ostholstein: Bosau, Kirche St. Petri, Glasfenster. Foto: Döbler 

 

Horst Grümbel

Auf dem Weg: Vicelin und Luther

"Komm, göttliches Licht, erleuchte die Erde, erfüll unsre Herzen, nimm Wohnung bei uns." Dieses Lied fällt mir ein, als ich mich dem Altarraum von St. Petri in Bosau nähere: Goldgelbes Licht erfüllt den Raum. In der christlichen Ikonografie symbolisiert Gold Heiligkeit, es verweist auf die Gegenwart Gottes. Das goldgelbe Licht im Altarraum verströmen die 2002 neu eingebauten Fenster, die von der Glaskünstlerin Gabi Weiß aus Wehingen/Württemberg gestaltet wurden. Neben diesen neuen Kunstwerken sind es vor allem das große Triumphkreuz, das vor dem Altarraumbogen hängt, und der aus Eichenholz gefertigte dreiflügelige Altaraufsatz mit dem segnenden Christus in einer Mandorla, die den spirituellen Reichtum der Bosauer Kirche ausmachen.

Pilgern in Ostholstein: Horst Grümbel in der Kirche St. Petri zu Bosau. Foto: Döbler
Pilgern in Ostholstein: Horst Grümbel in der Kirche St. Petri zu Bosau. Foto: Döbler
Die Kirche ist eng mit dem Wirken Bischof Vicelins (gest. 1154) verbunden, dem "Apostel der Holsten und Wagrier". 1151 ließ er eine Kirche errichten, die er 1152 weihte. Vicelin war ein Pilger. Helmold von Bosau (gest. 1177) berichtet in seiner Slavenchronik: "Predigend geht er von Ort zu Ort."

Ich verlasse Bosau Richtung Augstfelde. Mein Ziel ist die Martin-Luther-Kirche in Eutin-Fissau. Nach den letzten Häusern führt der Weg durch Wiesen und Wald zwischen Großem Plöner See und Vierer See - einer der schönsten Wanderwege in Ostholstein, vor allem im Herbst, wenn die Sonne die bunten Blätter leuchten lässt und das Wasser zum Funkeln bringt. An der Gaststätte "Leuchtturm" überquere ich die B 76 und folge der Markierung des Europäischen Fernwanderweges über Malente, Sielbeck bis Fissau.

Pilgern in Ostholstein: Bosau, Horst Grümbel an einem Schild am Pilgerweg. Foto: Döbler
Pilgern in Ostholstein: Bosau, Horst Grümbel an einem Schild am Pilgerweg. Foto: Döbler
Pilgern ist eine alte religiöse Tradition, die heute wieder entdeckt und neu interpretiert wird. Pilgern unterscheidet sich vom Wandern dadurch, dass spirituelle Elemente den Pilgerweg prägen. Gehen ist die Urform des Pilgerns. Im Gehen werden wir aufmerksamer für uns, unsere Umwelt und Gott.

An der Martin-Luther-Kirche angekommen, erinnere ich mich daran, dass Luther die Pilgerpraxis seiner Zeit vehement kritisiert hat. Wallfahrten, Pilgern sind nach seiner Überzeugung keine Mittel, mit denen sich Gottes Zuwendung erwerben lässt. Gottes Zuwendung ist geschenkte Zuwendung.

Pilgern, wie wir es in der Männerarbeit praktizieren, setzt den "Unterwegs-Charakter" des menschlichen Lebens buchstäblich um in eine besondere spirituelle Erfahrung. Damit wäre Luther sicher einverstanden, denn er konnte sagen, dass dieses Leben auf Erden nicht anders anzusehen sei als eine Pilgrimfahrt.

Wegbeschreibung:

Länge des Weges: ca. 30 km
Gehzeit (ohne Pausen) bei mäßigem Pilgertempo: ca. 7,5 Stunden
Ausgangsort: St. Petrikirche in Bosau
Zielort: Martin-Luther-Kirche in Eutin-Fissau

Von St. Petri zum Helmoldplatz, ca.150 m über den Bischof-Vicelin-Damm, dann links abbiegen auf den Gerold-Damm. Über die Plöner Straße den Ort verlassen. Nach dem letzten Haus (schon außerhalb der geschlossenen Ortschaft) dem Fußwegweiser "Plön - Ruhleben" geradeaus folgen.

Der Weg verläuft durch Wiesen und Wald zwischen Großem Plöner See und Vierer See, führt am Gut Ruhleben vorbei und trifft am Altersheim Ruhleben auf den Missionsweg. Diesem asphaltierten Weg nach rechts Richtung Plön folgen bis zur Gaststätte "Leuchtturm". Hier die B 76 queren und ab der Straße Kieler Kamp der Markierung des Europäischen Fernwanderweges 1 folgen: X. Diese Markierung gibt Orientierung bis Eutin-Fissau.

Pilgern in Ostholstein: Bosau, Horst Grümbel bei Bosau auf dem Pilgerweg. Foto: Döbler
Pilgern in Ostholstein: Bosau, Horst Grümbel bei Bosau auf dem Pilgerweg. Foto: Döbler
Der E 1 führt entlang der "Fünf Seen" über Niederkleveez nach Bad Malente-Gremsmühlen, quert den Ort vom Dieksee zum Kellersee und verläuft am nördlichen Ufer des Kellersees bis Sielbeck, dann weiter am östlichen Kellerseeufer bis Fissau. Am südlichen Ende des Kellersees trifft der E 1 auf die Leonhard-Boldt-Straße, links abbiegen bis zur Sielbecker Landstraße. Wieder links abbiegen und der Straße folgen, bis die Straße Wolfsberg abzweigt. Hier die Sielbecker Landstraße überqueren und der Straße Mörken bis zur Dorfstraße folgen. Wieder links abbiegen und der Dorfstraße folgen - bald ist rechts die Martin-Luther-Kirche auf einem Hügel zu sehen.

Karte: Topographische Karte des Landesvermessungsamtes Schleswig-Holstein "Holsteinische Schweiz", M 1:25 000