SCHLIESSEN

Suche

Propstei Oldenburg

Antrittsbesuch in der Partnerkirche: Propst Süssenbach reist nach Tansania

02.03.2016 | Zwischen der Propstei Oldenburg und der Süd-West-Diözese Tansanias herrscht seit 24 Jahren ein reger Austausch. Anfang März ist wieder eine Delegation in Ostafrika zu Gast und hält ihre Erlebnisse und Eindrücke in einem Blog fest.

Bischof Mbwilo und seine Frau (Mitte) waren im Sommer 2015 die Gäste von Pastor Tim Voß (l.) und Propst Dirk Süssenbach (re.)

Im Sommer 2015 begrüßte Propst Dirk Süssenbach eine Delegation aus Tansania unter Leitung von Bischof Job Mbwilo in Ostholstein als Gastgeber - nun wird er selbst als Gast in Tansania empfangen. Vom 8. bis 19. März wird der Propst zu seinem Antrittsbesuch nach Tansania reisen. Begleitet wird er dabei von Pastor Tim Voß aus Hansühn, der die Partnerschaftsarbeit des Kirchenkreises koordiniert, und von vier weiteren Personen aus Burg, Hansühn, Neukirchen und Oldenburg.

"Ich freue mich sehr darauf, die Lebensbedingungen in der Partnerkirche kennenzulernen und Einblicke in die Arbeit der Kirche dort im ländlichen Tansania zu bekommen", sagt Propst Süssenbach. Diese Erfahrung möchte die Delegation aus dem Kirchenkreis mit allen Interessierten teilen: Soweit die Technik es zulässt, soll von jedem Reisetag ein kleiner Eindruck in einem Blog auf der Webseite des Kirchenkreises nachzulesen sein.

Seit 24 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Propstei Oldenburg und der Süd-West-Diözese im südlichen Bergland Tansanias. 13 Kirchengemeinden haben unter diesem Dach Gemeindepartnerschaften aufgebaut und pflegen den Kontakt. Durch eine Reihe von Besuchen in Tansania und durch Einladung von Gästen aus der Partnerkirche ist die Verbindung zwischen den beiden Kirchen und den Menschen immer vertrauensvoller geworden.

Ziel der Partnerschaft sei es, das Miteinander der Christinnen und Christen unterschiedlicher Kulturen zu leben und auf beiden Seiten den Horizont zu erweitern, sagt Pastor Tim Voß. "Wir bekommen einen neuen Blick auf manches, wenn wir sehen, wie fest der Glaube im Alltag vieler Tansanier verankert ist und wie viel Fröhlichkeit und Gottvertrauen sie inmitten mancher Not an den Tag legen. Umgekehrt freuen sich auch die Menschen in Tansania, durch die Begegnung mit uns neue Anstöße zu bekommen."