SCHLIESSEN

Suche

Bischof Magaard pilgert per Fahrrad durch den Kirchenkreis Ostholstein

07.08.2018 | Fünf Tage pilgert Bischof Gothart Magaard auf dem Radfernweg Mönchsweg von Glückstadt nach Fehmarn. An zwei Tagen ist er dabei im Kirchenkreis Ostholstein unterwegs. Wer ihn mit dem Fahrrad ein Stück begleiten möchte, ist herzlich willkommen.

Bischof Magaard auf dem Fahrrad
Bischof Magaard auf dem Fahrrad

Eutin/Neustadt in Holstein. Wenn Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein, am Mittwoch, 15. August nach drei Tagen Fahrradtour den Kirchenkreis Ostholstein erreicht, dann hat er schon rund 180 Kilometer in den Beinen. Am Sonntag zuvor startet er als Pilger von Glückstadt aus, um auf dem Mönchsweg bis nach Bannesdorf auf Fehmarn zu radeln. Wer mag, kann ihn dabei etappenweise begleiten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Mönchsweg ist ein Radfernweg, der den Spuren der Mönche folgt, die das Christentum im Mittelalter in den Norden brachten. Bischof Magaard wird an verschiedenen Orten unterwegs einen Stopp einlegen und sich Zeit nehmen, um sich zu informieren, Gespräche zu führen und Andachten zu halten. „Gott ruft immer wieder auf den Weg – heraus ins Leben, hin zu anderen Menschen. Glaube ist ein Ruf nach vorn. Der Aufbruch, der Weg und das Ziel gehören dazu. Ich freue mich, dass ich in diesem Jahr den lang gehegten Wunsch, den Mönchsweg zu befahren, verwirklichen kann“, so der Bischof. Und weiter: „Besonders freue ich mich auf die Begegnungen am Wegesrand, auf die geplanten wie auch auf die spontanen.“

Den Mittwochmorgen beginnt der Bischof mit einer Andacht um 8.45 Uhr in der Johanniskirche in Plön, von wo aus er sich gegen 9 Uhr Richtung Malente auf den Weg macht. Gegen 10 Uhr wird er in St. Johannis in Neukirchen (Hauptstraße 22) eintreffen. Eine geologische Betrachtung der Kirchenmauern unter fachkundiger Leitung wird dabei zu einer kleinen Zusatzreise in die Erdgeschichte. 

Eine Stunde später geht es dann schon weiter nach Eutin, wo Magaard um 12 Uhr zum Mittagsgebet im Garten am frischen Wasser (Eutiner Bucht, Höhe Schloßstraße 13) erwartet wird. Anschließend kann er ein klein wenig länger ausruhen. Erst um 14 Uhr starten die Teilnehmer zur nächsten Etappe des Tages, die nach Neustadt führt. Die Ankunft dort ist für 15.30 Uhr geplant. Der Bischof will die Hospitalkirche besuchen und bei den eingelagerten Glocken des Schleswiger Doms vorbeischauen. Mehr als eine Stunde Zeit hat er dafür aber nicht, denn schon um 16.30 Uhr wird weiter Richtung Altenkrempe geradelt. Um 17 Uhr sieht sich der Bischof dort die Basilika an, um dann schließlich ab etwa 18 Uhr die letzten Kilometer des Tages bis nach Grömitz zurückzulegen. Dort kommt der Tross gegen 19 Uhr an – wenn alles gut läuft und das Wetter mitspielt. Beim Abendgebet in der Nicolaikirche wird der Gospelchor für neuen Schwung sorgen. Denn nach der Andacht gilt es, Kräfte für den fünften und letzten Tag der Tour zu sammeln.

Wer am Donnerstag,16. August mitradeln will, sollte sich bis 9 Uhr an der Tourist-Information an der Seebrücke einfinden. Von dort aus geht es zunächst zum Kloster Cismar, wo sich der Bischof über das dortige Angebot an Oasentagen und Meditation informieren wird. Um 10.30 Uhr werden wieder die Drahtesel gesattelt. Das nächste Ziel ist die Johanniskirche in Oldenburg. Dort erwarten engagierte Kirchenhüter den Bischof gegen 11.30 Uhr, um ihm die Kirche zu zeigen. Um 13 Uhr, so der Plan, brechen die Teilnehmer erneut auf, diesmal Richtung Großenbrode. Nach einer kleinen Pause geht es dort um 15 Uhr ab St. Katharinen (Nordlandstraße 13) weiter. Dann heißt es in die Pedale treten, um gegen 16 Uhr in St. Petri in Landkirchen (Hauptstraße 32) auf Fehmarn anzukommen. Jetzt fehlt nicht mehr viel! Um 16.30 Uhr startet der Tross von Landkirchen aus nach St. Nikolai in Burg. Der Bischof wird sich die Kirche anschauen und eine kleine Andacht feiern. Es gilt letzte Kräfte zu mobilisieren, für die paar Kilometer nach Bannesdorf, zur dortigen St. Johanniskirche und dem Gemeindezentrum, wo ein kleines Abschlussessen auf die Teilnehmer wartet.