SCHLIESSEN

Suche

Geschäftsführung Diakoniesozialstationen

Feierlicher Abschied von Eija Ellen Jürs

16.03.2016 | Die Geschäftsführerin der Diakoniesozialstationen geht in Rente und übergibt ihre Aufgaben nach 17 Jahren an Dr. Nicola Pfeil und Heike Steinbach-Thormählen.

Dr. Nicola Pfeil (li.) und Heike Steinbach-Thormählen übernehmen die Aufgaben der bisherigen Geschäftsführerin der Diakoniesozialstationen, Eija Ellen Jürs (Mi.).

Feierlich mit einer Andacht in der Maria Magdalenen Kirche in Malente haben die Kirchengemeinden Eutin, Malente, Bosau, Bad Schwartau, Rensefeld, Cleverbrück und Sereetz ihre Geschäftsführerin Eija Ellen Jürs von ihren geschäftsführenden Aufgaben verabschiedet. Seit 1999 war Jürs Leiterin für die Diakoniesozialstationen. In Kürze wird die gebürtige Finnin, Krankenschwester und Krankenhausbetriebswirtin ihr Rentenalter erreichen. 

Im Jahr 2002 wurde der damalige Verein Diakoniesozialstationen im Kirchenkreis e.V. in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt. Alle sieben Kirchengemeinden als Vereinsmitglieder wurden Gesellschafter der neuen gGmbH. Neben zwei Sozialstationen in Malente und Bad Schwartau wurde 2009 nach Um- und Anbau, die neue Tagespflegeeinrichtung in Betrieb genommen. Im gleichen Jahr hatte die gGmbH den Versorgungsvertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) für die Region östliches Holstein abgeschlossen. Voraussetzung hierfür war, dass zahlreiche Kooperationsverträge mit Fachärzten, Hausärzten, Kliniken, Heimen, ambulanten Pflegediensten, Hospizinitiativen und seelsorgerischen Diensten geschlossen wurden. Der Verein Palliativnetz im östlichen Holstein e.V. (PöH) hatte die Vorarbeit für die SAPV bereits frühzeitig begonnen.

Von 2006 bis 2008 war Frau Jürs zudem für drei evangelische Kindertagesstätten in Bad Schwartau als Geschäftsführerin verantwortlich und gestaltete deren rechtliche Umwandlung.

Neben der Geschäftsführungstätigkeit engagierte sich Eija Ellen Jürs ehrenamtlich, um die Vernetzung und Kooperation im regionalen Gesundheitswesen zu stärken. Bereits seit 2008 engagierte sie sich in einer regionalen Arbeitsgruppe, um die Vernetzung der ambulanten Pflegeeinrichtungen unterer einander zu stärken. Sie war maßgeblich an der Gründung des Pflegenetzes im östlichen Holstein e.V. beteiligt und ist seit 2010 dessen Vorsitzende.

Das Pflegenetz unterhält im Auftrag des Kreises Ostholstein den Pflegestützpunkt als unabhängige Pflegeberatungsstelle an drei Standorten in Ostholstein. Im Pflegenetz wirken derzeit 22 Pflegeeinrichtungen im Versorgungsgebiet östliches Holstein aktiv mit.

Eija Ellen Jürs wirkte zwölf Jahre im Kirchengemeinderat Malente sowie sechs Jahre im Kirchenkreisvorstand mit. Vier Jahre lang wurden in den Sozialstationen Eutin-Malente und Bad Schwartau insgesamt 74 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für die Betreuung der älteren Menschen im Rahmen des Projektes „Tandem“ geschult.

Weitere Stationen im Berufsleben von Jürs waren ihre langjährige Tätigkeit als Pflegedirektorin in der Mühlenbergklinik Malente und in der Klinik Hängebargshorst und als Unterrichtsschwester in Niedersachsen.

Nach 17 Jahren in ihrer Funktion als Geschäftsführerin übergibt sie nun den Staffelstab an Heike Steinbach-Thormählen als Geschäftsführerin der Diakoniesozialstationen und an Dr. Nicola Pfeil  für den spezialisierten ambulanten Palliativbereich.

Steinbach-Thormählen, Krankenschwester und Dipl. Pflegewirtin, war zuletzt als Geschäftsführerin des Ärztenetzes Eutin-Malente e.V. tätig und ist seit dem 01. Januar 2016 bei den Diakoniesozialstationen beschäftigt.

Dr. Nicola Pfeil, Fachärztin für Innere Medizin und internistische Onkologie mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin, war bis Ende Juni 2015 in der Onkologischen Tagesklinik der Sana Kliniken Eutin als Oberärztin angestellt und begann im Juli 2015 ihre Tätigkeit im SAPV-Bereich in den Diakoniesozialstationen.