SCHLIESSEN

Suche

Weltgebetstag der Frauen 2018

"Gottes Schöpfung ist sehr gut

25.02.2018 | Eutin. Der Weltgebetstag der Frauen, der jedes Jahr am ersten Freitag im März (diesmal also am 2. März) begangen wird, ist eine feste Größe im Ökumene-Kalender und gilt als die größte Ökumene-Aktion weltweit. Allein in der Propstei Eutin wird es an diesem Tag 14 Gottesdienste (zwei weitere finden Sonntag statt) unter dem Wort „Gottes Schöpfung ist sehr gut“ geben.

Weltgebetstag 2018
Weltgebetstag 2018

Die Liturgie dieses Gottesdienstes wird überall auf der Welt in gleicher Weise gebetet und wurde diesmal von Frauen aus dem kleinen südamerikanischen Land Surinam vorbereitet.

Und es lohnt sich, dieses kleine großartige Land zu entdecken: Auf einer Fläche halb so groß wie Deutschland vereint Surinam afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Die frühere niederländische Kolonie liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Rund 90 Prozent des Landes bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Umweltzerstörung und massiver Rohstoffabbau bedrohen jedoch die einzigartige Flora und Fauna.

Der Weltgebetstag bietet Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. Der Weltgebetstag hat eine über 130-jährige Tradition und geht auf Christinnen in den USA und Kanada zurück, die ein Zeichen internationaler Frauensolidarität setzen wollten. Dieser Gedanke hat sich bis heute erhalten. Es geht darum, Signale zu setzen für Frieden und Versöhnung weltweit, vor allem aber auch für die Gleichberechtigung von Frauen in Kirche und Gesellschaft.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag, die Mädchen und Frauen weltweit zugute kommen. Neben der Arbeit von Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Europa, dem Nahen Osten und Lateinamerika, werden mit den Geldern zum Weltgebetstag 2018 auch drei Projekte in Surinam unterstützt.

In der Propstei Eutin bereiten sich seit Wochen in den verschiedenen Gemeinden Frauengruppen und Kindergartengruppen auf die Gottesdienste vor und hoffen auf interessierte Besucherinnen und natürlich auch Besucher.