SCHLIESSEN

Suche

Sommerkirche

Gottesdienstpreis für das Team der Sommerkirche in der Lübecker Bucht

17.11.2019 |  Lübeck-Travemünde. Dem Team der „Atempausen am Meer“ an der Lübecker Bucht ist am 16. November der Gottesdienstpreis 2019 der „Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes“ überreicht worden. Die Verleihung fand im Rahmen der Tagung der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) in Lübeck-Travemünde statt.

© Karl-Bernhard-Ritter Stiftung
© Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung
© Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung
© Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung
© Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung
© Susanne Huebner Nordkirche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung“ hatte ihren Preis in diesem Jahr dem Thema „Meditativer Gottesdienst“ gewidmet. Den mit 2.500 Euro dotierten Preis teilt sich das Team um Strandpastorin Katharina Gralla mit einer spirituellen Kirchenführung in einem Zisterzienserinnenkloster in Gnadental bei Schwäbisch-Gmünd.

Die Abendandachten „Atempausen am Meer“ werden seit 2017 im Juli und August jede Woche an drei verschiedenen Orten an der Lübecker Bucht angeboten: auf der Seebrücke in Niendorf/Ostsee, auf dem Strandpodest vor der Kirche in Scharbeutz und im Dünenrund am Fischereiplatz in Sierksdorf. Sie dauern etwa 30 Minuten und sind liturgisch bewusst schlicht gehalten.

Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes

Prof. Dr. Lutz Friedrichs, Direktor des Evangelischen Studienseminars der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Hofgeismar, hielt als Mitglied der Jury und des Kuratoriums der Stiftung die Laudatio: „Mein Lob ist zunächst ein Lob auf die Menschenfreundlichkeit dieser liturgischen Form: Sie denkt nicht von oben nach unten, sondern von unten nach oben. Sie rechnet mit Mobilität, Suchbewegungen und Annäherungsversuchen auch in Fragen der Religion.“ Die Atempausen setzten der „Alles-im-Griff-haben-Wollen-Kultur“ den Müßiggang entgegen. „Widerständig gegen das Machbarkeits- und Verfügbarkeitsdenken unserer Zeit, inspiriert von der Natur am Meer, Freiraum schaffend und zumutend, und damit eben: menschenfreundlich.“

Präses Ulrike Hillmann würdigte die Preisträgerin Pastorin Katharina Gralla im Namen der Landessynode und sagte: „Als Präses der Landessynode freue ich mich besonderes darüber, wie vielfältig die Angebote unserer Nordkirche sind. Dazu zählen auch die Strandgottesdienste, die Pastorin Katharina Gralla mit ihrem Team konzipiert hat und hält. Die Strandgottesdienste im Sommer in der Lübecker Bucht bieten Menschen eine Atempause vom Alltag und eröffnen gerade auch Menschen einen Zugang, die sonst nicht im Kontakt mit der Kirche stehen und sich im Urlaub in besonderer Atmosphäre davon angesprochen fühlen. Im Namen der Landessynode freue ich mich sehr darüber und bin stolz darauf, dass Pastorin Katharina Gralla und ihr Team mit dem Gottesdienstpreis der ‚Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung‘ ausgezeichnet wurde.“

Pastorin Katharina Gralla: „Dass ein Open-Air-Gottesdienst ausgezeichnet wird, freut mich sehr. Das ermutigt, Menschen mit unseren Gottesdiensten entgegenzukommen. Zu Zeiten an denen sie Zeit haben. An Orten, die attraktiv sind. Mit Themen und Musik, die offen sind für viele Milieus. Der Preis würdigt auch ein regionales Projekt, in dem viele Haupt- und Ehrenamtliche mit ganz verschiedenen Gaben gemeinsam etwas Preiswürdiges auf den Weg bringen.“
Hintergrund Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung:
Die „Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes“ mit Sitz in Kassel wurde 2007 ins Leben gerufen und hat zum Ziel, qualitative Gottesdienstarbeit zu fördern und zeitgemäße Gottesdienstformen zu fördern. Seit 2009 verleiht sie jährlich Predigtpreise an Gestaltende von Gottesdiensten, jeweils mit einem anderen Schwerpunkt. Neben dem Gottesdienstpreis bietet die Stiftung mit ihrer „Arbeitsstelle Gottesdienst“ Beratung an und betreibt eine Datenbank mit innovativen Gottesdienstentwürfen.

Download der Laudatio >>>