SCHLIESSEN

Suche

Kirchengemeinde Ahrensbök

Wort zum Erntedank

07.10.2021 | Ich liebe das Frühstück am Wochenende. Die Sonne scheint durchs Küchenfenster und ich gebe mir Mühe dabei, den Tisch zu decken.

Kirche Ahrensbök
Kirche Ahrensbök

Schön soll es aussehen, gemütlich und einladend. Es gibt frische Butter, die gute Kirschmarmelade, Käse, Tomaten und gekochte Eier. Die noch warmen Brötchen riechen gut - und der Kaffee auch. Ich zünde eine Kerze an und setze mich. 

Meine Gedanken wandern zu den Menschen, die tätig waren, damit ich dieses Frühstück genießen kann. Vor allem zu den Landwirten. Sie bestellen das Feld und ernten, damit ich frische Brötchen habe, Obst und Gemüse. Sie schenken ihre Zeit, ihre Kraft, oft auch ihre Sorgen und Mühe, damit ich mich ernähren kann. Sie versorgen die Kühe, damit ich Butter für mein Brot und Milch für meinen Kaffee habe.

Was für ein großer Segen, wenn die Ernte gut ausfällt. Wenn die Ernte die Einkünfte der Landwirte sichern kann und uns alle versorgt. Von der Natur, von einer guten Ernte, sind wir alle nach wie vor abhängig. Die Erde sichert unsere Lebensgrundlage. Wie groß unsere Abhängigkeit ist und wie wenig selbstverständlich es ist, dass unsere Lebensgrundlage einfach immer gesichert ist, das hat mir die Hochwasserkatastrophe in diesem Jahr noch einmal neu vor Augen geführt. Hochwasser, Starkregen, Dürresommer, großflächige Brände – das alles macht deutlich: Unsere Erde ist durch den Klimawandel in Gefahr, und damit auch wir.

Gemeinsam können wir viel erreichen. Als Menschheit haben wir schon viele große Veränderungen im Laufe der Geschichte hinbekommen, auch in unserem Verhalten: Wir waren Herzoge und Leibeigene – und sind jetzt allesamt freie Menschen; es gab Hexenverbrennungen und Inquisition – und jetzt haben wir Glaubensfreiheit im Grundgesetz festgeschrieben; als Frauen waren wir auf die Unterschrift der Männer angewiesen, um arbeiten zu dürfen – und nun sind wir in vielen Ländern dieser Erde vor dem Gesetz gleichberechtigt. Wir Menschen sind in der Lage uns zu verändern. Gott spricht: „Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist geben.“ (Ezechiel 36,26) Ich hoffe, dass wir es schaffen durch unser gemeinsames Bemühen diese Erde zu schützen, und damit auch uns und unsere Kinder und Enkelkinder.

Morgen feiern wir Erntedank. Die Kirchen werden bunt geschmückt sein mit den Erntegaben: Brot, Kürbisse, Äpfel und Weintrauben schmücken den Altar. Ein schöner Anblick! Kommen Sie doch vorbei. Wir danken Gott für den großen Segen, eine gute Ernte zu haben – und sammeln Kraft für die Zeit, die vor uns liegt.

Bleiben Sie behütet,

Ihre Pastorin Andrea Pistor